• Für Klinker, Kunststein, Naturstein, Beton, Putz und mineralische Anstriche

Ist z.B. eine Imprägnierung auf Basis von alkyl-alkoxy Siloxanen, die tief in die Oberfläche eindringt und ausgezeichnet auf mineralischen Untergründen haftet.
Sie bildet eine wasserabweisende (hydrophobe) und ölabweisende (oleophobe) Oberfläche, die unter anderem auch wärme-, kälte-, extrem UV- und weitgehend chemikalienbeständig ist.
Die Wasserdampfdiffusionsfähigkeit der Fassade bleibt vollständig erhalten.
Äußerlich wird die wasserabweisende Wirkung durch ein Abperlen der Feuchtigkeit/Regen sichtbar. Die Imprägnierung hält bei richtiger Applikation mind. 5 Jahre.

Einsatzgebiete:

  • Feuchtflecken
  • Salzausblühungen
  • atmosphärische Verschmutzungen
  • Industrieverschmutzungen
  • Moos- und Algenbewuchs
  • Wanddurchfeuchtungen
  • Kalkauswaschungen
  • Tausalz- und Frostschäden

Die Graffitientfernung von temporären und semipermanenten Beschichtungen erfolgt mit Heißwasserhochdruckreiniger bzw. Niederdruckdampf. Das Graffiti wird mit der angelösten Opferschicht abgetragen. Die Opferschicht muss erneuert werden.

Die Graffitientfernung von permanenten Systemen erfolgt mittels Heißwasserhochdruckreiniger. Die Reinigungsmittel werden auf das Graffiti aufgetragen. Nach Einwirkung der Chemie werden die angelösten Farbpigmente vom Untergrund entfernt. Bei permanenten Systemen ist eine Mehrfachreinigung möglich, ohne dass das Schutzsystem erneuert werden muss.

... sind kein Schutz vor dem Graffiti, sondern vor der Schädigung der Materialoberfläche!

Anforderungen an Graffitischutzverfahren:

  • Graffiti sollen rückstandfrei und einfach von der Oberfläche entfernbar sein.
  • Durch das Schutzsystem erfolgt keine visuelle Beeinträchtigung der Oberfläche.
  • Das Schutzsystem verursacht keine Beeinträchtigung der bauphysikalischen Eigenschaften der Fassade.

Schutzprinzipien: Imprägnieren oder Beschichten

Schützen kann man viele Objekte durch geeignete Imprägnierung oder Beschichtung, die ein Reinigen von Graffiti ohne Beschädigung des Untergrundes ermöglichen und darüber hinaus oftmals auch Schutz vor Verschmutzung, Verschleiß und Angriff durch Schadstoffe oder UV-Strahlung bieten.

Allerdings gibt es keine „Allheilmittel“, bestimmte Sprühlacke oder Farbstifte können gewisse Schutzschichten durchdringen! So genannte „WUNDERMITTEL“ bergen viele Gefahren.

Durch eine Imprägnierung kann der offene Porenraum von Baustoffen oleophob (und gleichzeitig auch hydrophob) ausgekleidet werden. Dieses Verfahren ist prinzipiell mit der im Bautenschutz seit langem praktizierten Hydrophobierung vergleichbar.

Die Möglichkeit des Eindringens von Graffiti in die Poren wird verringert und die Reinigung erleichtert.

Durch das Aufbringen geeigneter Schutzfilme oder Beschichtungen kann das Eindringen von Graffiti und Farbschmierereien in poröse Baustoffe sowie Anstriche verhindert werden.

Derartige Materialien können die Dampfdiffusion von Baustoffen z. T. beträchtlich reduzieren und haben oft Auswirkungen auf die Optik von Bauteilen (Farbvertiefung oder Glanz). Dafür ist die Entfernung von Graffiti möglich, ohne den Untergrund anzugreifen.

Grundsätzlich besteht Graffitiprophylaxe immer aus einem für den Untergrund geeigneten Schutzmaterial, dem darauf abgestimmten Reinigungsmittel und -verfahren und einer Objektbetreuung (z.B. Fachbetrieb oder Hausmeister).

Die Temporären Systeme werden auf Oberflächen aufgebracht, die eine Wasserdampfdiffusion gewährleisten müssen.

Temporäre Verfahren sind weniger stabil gegenüber Witterungseinflüssen, besitzen aber den Vorteil, dass sie die optischen und bauphysikalischen Eigenschaften der Fassade nur gering beeinflussen.



Nach oben

Ihre zum Teil kürzere Funktionalität (bis 3 Jahre) rechnet sich mit geringfügigen Kosten gegenüber den Semipermanenten- und Permanentsystemen.

Die Temporären Systeme gibt es als lösungsmittelhaltige oder lösungsmittelfreie Spezialbeschichtungen und werden prinzipiell in folgende Gruppen eingeteilt:

  • Polysaccharide
  • Natürliche Wachse
  • Acrylate

Moderne Opfersysteme sind nicht nur witterungsfest und UV-beständig, sondern auch beständig gegen anaerobe und biologische Verwitterung.

Der Einsatz von Opfersystemen ist ökologisch sinnvoll, aber leider entsprechen sie nicht mehr den Anforderungen, die man heute an einen Graffitischutz stellt. Sprayfarben, wie Teer- oder Unterbodenspray, Permanentmarker, Bombingstifte* oder Essig-Säure-Stifte durchdringen den Schutz und schädigen die Fassade. Eine rückstandslose Reinigung ist dann nur noch sehr schwer und unter Umständen mit Substanzverlust, möglich.
* Grog- Squeeze, Driqpy, Bombing Montana, On the Run, Hard to Buff

Semipermanente Systeme stellen einen Kompromiss zwischen Permanenten und Temporären Systemen dar und eignen sich hervorragend für saugende, mineralische und poröse Untergründe, z.Bsp. Sandstein, Natursteine, Klinker, Beton, Silikatputze, silikatisch gebundene Farbanstriche, WDV-Systeme mit mineralischem Abschlussputz bzw. Farbe.
Sie bieten einen Schutzfilm, der kaum wahrnehmbar ist. Es gibt sie als Ein- bzw. Zweikomponenten Systeme.

Die meisten Semipermanenten Systeme werden prinzipiell in folgende Gruppen eingeteilt:

  • Polymere
  • Fluorpolymere modifiziert mit Acrylat (das bekannteste Fluorpolymere ist Teflon® von DuPont)
  • Siloxan modifiziert mit Acrylharz/Naturwachsbasis
  • Oligomere Siloxane
  • Fluor-Co-Polymeren
    • Fluoromer®Graffiti-Imprägnierung ist ein zugelassener m.a.c.s. Graffitischutz der Gütegemeinschaft Anti-Graffiti-Berlin und der BAST (Bundesanstalt für Straßenwesen)

Moderne Semipermanente Verfahren sind nicht nur witterungsfest, wasserdampfdiffusionsoffen und UV-stabile Schutzimprägnierungen mit Anti-Haft-Wirkung, sondern auch beständig gegen anaerobe und biologische Verwitterung. Semipermanente Lösungen halten in der Regel bis zu 5 Jahre. Dabei erzielen diese Systeme neben dem Anti-Graffiti-Schutzeffekt eine hydrophobierende und oleophobe Wirkung.

Permanentsysteme bilden lösemittel- und säureunempfindliche Filme an den behandelten Oberflächen aus. Die Entfernung von Verunreinigungen von diesen Systemen erfolgt unter Anwendung spezieller, abgestimmter Reinigungsmittel.

Nicht immer sind diese Lösungen wasserdampfdiffusionsoffen.
Jedoch gibt es seit einiger Zeit eine neue Permanentschutzbeschichtung.

m.a.c.s.® Eposilan Schutzlack 2K ist eine permanente, filmbildende und farblose Anti-Graffiti-Schutz-Beschichtung.
Der neuartige Speziallack auf Basis von Epoxy-Silan entspricht der EU Deco-Paint-Richtlinie (VOC-Bautenfarbenverordnung) und haftet auf lackierten, beschichteten, gestrichenen und ungestrichenen Untergründen. Der Glanzgrad ist seidenmatt bis hochglänzend (bald auch matt) je nach Untergrund.
Eposilan ist wetterbeständig und UV-stabil.

Andererseits sind Mindestschichtdicken bzw. Schichtfolgen (min. zweimalige bis dreimalige Applikation in bestimmten Zeit- bzw. Trocknungsphasen) notwendig, um ein sicheres Funktionieren der Anti-Graffiti-Beschichtung gewährleisten zu können. Zu dünne Schichten würden eventuell von Sprayfarben bzw. von Permanentmarkern, insbesondere von den sogenannten Essig-Säure-Stiften durchschlagen werden. Bei m.a.c.s.® Eposilan Schutzlack 2K ist unter Umständen nur eine einmalige Applikation notwendig und ausreichend.



Nach oben

Graffitientfernung